Pressemitteilung vom 17.09.2007

Bezugsfertige Wohnung für Freund Adebar in Heroldingen

Aufgrund einer Initiative der BN Ortsgruppe Harburg und durch die tatkräftige Unterstützung von Stadtrat Helmut Lanzer konnte am 15. September 2007 auf dem Kirchendach in Heroldingen ein Storchennest angebracht werden.

Storch1

Seit Ende Februar planten und organisierten die Initiatoren die neue „Wohnung“. Herr Luff und Herr Sahliger, die Storchenbeauftragten im Donau- Ries befürworteten den Standort Heroldingen, da hier reichlich Wörnitzwiesen als Nahrungsquelle für den Storch dienen könnten und ein guter Anflug auf das Kirchendach möglich wäre.

Der Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Heroldingen stimmte diesem Vorschlag zu und stellte daraufhin ihr Kirchendach zur Verfügung. Nach Gesprächen mit der Fa. Märker Holding GmbH sponserte diese das Material und den Bau in der firmeneigenen Ausbildungswerkstatt. Die Firma Walter Link jun. aus Harburg spendierte den Holzbalken zu Montage für den Dachständer des Storchennestes. Im August 2007 erklärte sich die Fa. EnBW Ostwürttemberg Donau – Ries AG bereit, den Dachständer auf das Kirchdach zu montieren. Die Befestigung des Storchennestes war jetzt gewährleistet. Die Fa. Stefan Wörle jun. Wörle – Arbeitsbühnen aus Reimlingen stellte eine LKW – Hebebühne kostenlos zur Verfügung.

Am 15. September war es endlich soweit, der Arbeitseinsatz konnte beginnen. Nun wurde es spannend. Das Storchennest wurde auf die Hebebühne geladen und Richtung Dach hochgefahren. Waghalsig und technisch versiert montierte Helmut Lanzer mit Hilfe von Thomas Seiler das Storchennest auf dem Träger. Zuletzt wurde noch ein Laubschutz für die Regenrinne angebracht, um Verschmutzung zu vermeiden.

Storch2

Die zahlreichen Zuschauer bejubelten die vollbrachte Aktion. Die erfolgreiche Befestigung  des Storchennestes wurde in einer kleinen Feier gewürdigt. Die Stadt Harburg stellte die Getränke und eine Brotzeit zur Verfügung. Herr Bürgermeister Wolfgang Kilian merkte an, dass jetzt einem Geburtenzuwachs in Heroldingen nichts mehr im Wege stehe und der Kindergarten mit einer Zunahme rechnen müsse.

Also liebe Störche: Wohnung frei und bezugsfertig!