Pressemitteilung vom 17.07.2006

BN und Donautal-Aktiv übergeben Projekt der Öffentlichkeit

Tapfheim (alhe). Im Rahmen  eines Ortstermins am Tapfheimer Badesee  konnte der Bund Naturschutz Tapfheim den Flyer zum Projekt „Wasser und Landschaft“ mit Themenweg den Vertretern von Donautal Aktiv und den Kommunalvertretern übergeben. Der Vorsitzende von Donautal-Aktiv, Dillingens Landrat Leo Schrell, stellvertretender Landrat Alfred Stöckl sowie  Bürgermeister Karl Malz nahmen den Flyer mit Radkarten und Beschreibungen entgegen, der von Vertretern des BN Tapfheim vorgestellt wurde. Am Badesee Tapfheim beginnt der Themenweg mit insgesamt 7 Tafeln und  einer „Wassererlebnisstation“.

Das Projekt ist aus Mitteln von Donautal-Aktiv gefördert worden, wobei der BN einen erheblichen Eigenanteil tragen musste. Landrat Leo Schrell betonte, dass es sich um ein interessantes als auch nachhaltiges Projekt in der Gesundheits- und Wohlfühlregion des Donautals handle. Dank gelte dem Bund Naturschutz, der erhebliche Eigenmittel und ehrenamtliches Engagement eingebracht habe. „Beim Bund Naturschutz, der für Nachhaltigkeit steht, ist das Projekt gut aufgehoben“, sagte Leo Schrell. Grüße des Landrats Stefan Rössle überbrachte stellvertretender Landrat Alfred Stöckl, der hofft, dass der Themenweg auch in Verbindung mit dem Jugendzeltplatz angenommen werde. Bemerkenswert sei, dass bei der Radkarte landkreisüberschreitend gearbeitet wurde. Bürgermeister Karl Malz betonte, dass die Gemeinde den BN mit kurzen Entscheidungswegen unterstützen konnte und der Platz für Tafeln und Wassererlebnisstation zur Verfügung gestellt wurde. Den Einsatz für die Aufwertung des Naherholungsgebietes lobte er.

„Ziel des Projekts ist es, die Natur vor Ort den Menschen wieder näher zu bringen, auf Veränderungen der Landschaft hinzuweisen und auch Geschichtliches einfließen zu lassen“, so Alexander Helber und Adalbert Hippele vom Bund Naturschutz Tapfheim. Man habe sich im Donautal-Aktiv-Projekt vor allem auf das zentrale Thema „Wasser“ konzentriert. Der beauftragte Freiraumplaner Werner Reissler erläuterte kurz die drei Komponenten des Projektes und erklärte die Bearbeitung des Themas aus verschiedenen Blickwinkeln: Lokalgeschichtlich, naturwissenschaftlich und zukunftsgerichtet. Er nannte als Hauptziele: Einen Beitrag zur Umweltbildung leisten, die Regionalentwicklung  fördern und zur Stärkung der lokalen Identität beitragen.

In einem Flyer wird zu verschiedenen Radrundtouren eingeladen, die landkreisübergreifend abseits bekannter Wege führen und auf Grund der Länge (13 bzw. 22 km) sehr gut für Familien mit Kindern geeignet sind. Es werden Einkehrmöglichkeiten in Tapfheim, Gremheim und Schwenningen aufgeführt.  Darüber hinaus werden im Faltblatt die Inhalte des Themenweges dargestellt. Der – schwerpunktmäßig um den Badesee verlaufende – Themenweg „Wasser und Natur erleben“ beschreibt auf Infotafeln mehrere Aspekte des Tapfheimer Rieds und der Donau: Geschichte und Zukunft der Donau, Auwald, Fische und Fischerei, Vögel an der Donau, Geschichte der Donauüberquerung, Landnutzungen wie Schilf-, Streu- und Kopfweidennutzung sowie die Entwicklung einer ehemaligen Donauschleife zum heutigen Badesee.

Am Badesee wurden die bereits abgeschossenen Arbeiten für einen Wasserspielplatz besichtigt: Die aus Natursteinen gefertigte Rinne, die symbolisch den Donaulauf darstellt, bietet vielfältige Spielmöglichkeiten und soll in Kürze mit einer Wasserpumpstation ergänzt werden. Weitere Spielobjekte sowie Wassererlebnis- und Wohlfühlstationen wurden im Rahmen des Projekts konzipiert. Um den Weg von Schule und Kindergarten an den See zu verkürzen, wurde unter anderem der Wiederaufbau der Brücke über den Krumbach vorgeschlagen. Die Verlagerung der Kneippstation zum Badessee wurde angedacht. Dank gilt vor allem auch den Unterstützern, die Bilder und Informationen zur Verfügung gestellt haben und ehrenamtlich beim Projekt tatkräftig mitgearbeitet haben.
Der Flyer ist bei den Gaststätten, Bäckereien und Metzgereien in Tapfheim, Gremheim und Schwenningen, den jeweiligen Gemeindeverwaltungen, beim Ferienland Donau-Ries sowie dem Bund Naturschutz Tapfheim erhältlich.