Neue „Reihenhäuser“ für Mauersegler

Mauersegler sind sehr interessante Vögel. Sie verbringen die meiste Zeit ihres Lebens in der Luft, schlafen sogar im Flug und legen so Hunderttausende Kilometer in ihrem Leben zurück. Sie kommen immer genau zwischen dem 29. April und 1. Mai aus ihrem Winterquartier zurück, das sich im Südlichem Afrika befindet. Mauersegler brüteten ursprünglich in Felsen und danach fanden sie oft Platz unter Dächern, in Häuserspalten, in Rolladenkästen u.a. Durch die heutige Bauweise und die energetische Gebäudesanierungen finden sie immer weniger Platz zum Brüten.

Die Vögel jagen oft zusammen und leben auch gerne in kleinen Kolonien. Um den Mauersegler bei uns neue Nistmöglichkeiten zu bieten, hat sich der BUND Naturschutz-Ortsgruppe Monheimer Alb entschlossen, Nistkästen an einem Haus in Monheim anzubringen. Wir haben uns für Nistkästen aus Holzbeton entschieden, nach einigen misslungenen Versuchen die Nistkästen selbst zu erstellen, haben wir dann die Kästen per Internet gekauft. Da die Mauersegler Höhlenbrüter sind wurden von uns in den Kästen noch zusätzliche Nisthilfen eingebaut.

In den letzten Jahren haben wir ein Brutpaar unter dem Dach eines Hauses beobachtet, darum fiel die Wahl auf dieses Haus. Nach Rücksprache mit dem Hausbesitzer bekamen wir die Erlaubnis die Kästen unterhalb des Daches anzubringen.

Jetzt gab es noch ein Problem, wie bekommt man die Nistkästen in dieser Höhe an das Haus. Auf Anfrage stellte uns die Firma Münsinger aus Blossenau eine LKW-Hebebühne, nebst Fahrer, zur Verfügung. Jetzt konnten wir loslegen. Bernd Schumann und Manfred Eder haben die Aktion sehr gut vorbereitet und so konnten trotz des Regen die Nistkästen gut angebracht werden.

Jetzt dürfen die Mauersegler kommen, hoffentlich finden sie Gefallen an ihren neuen Reihenhäusern und nehmen sie auch an.

Die fertigen Nistkästen an der Hauswand.
Bernd und Manfred begutachten die neuen „Reihenhäuser“