Ortsgruppe Oettingen

Die Aktivitäten der Ortsgruppe werden unter anderem durch die Lage der Stadt Oettingen am Nordrand des Rieses mit seinen Magerrasen und Streuobstwiesen sowie der Nähe zum großen Waldgebiet des Oettinger Forstes bestimmt. Zudem bringen einzelne OG-Mitglieder bei der Erarbeitung der BN-Stellungnahmen zu Bauleit- und Infrastrukturplanungen für das nördliche Ries regelmäßig Ihre Berufserfahrung aus der Landschafts- und Umweltplanung ein. Weitere Schwerpunkte liegen in der Öffentlichkeitsarbeit. So werden regelmäßig naturkundliche Wanderungen und Exkursionen angeboten oder Informationsveranstaltungen mit Vorträgen durchgeführt. Mitglieder der Ortsgruppe sind auch im Kreisvorstand tätig oder fungieren als Fachbeirat im Landschaftspflegeverband Donau-Ries.


Unsere Schwerpunkte im Einzelnen

Magerrasen bei Lohe

Nach einer umfassenden Sanierungspflege im Winter 2010/11 durch die OG Oettingen unterstützen wir die Beweidung des Magerrasens auch weiterhin durch regelmäßige Zurücknahme von Verbuschungen und maschinelle Nachpflege. Ein sehr blütenreicher Magerrasen mit mehreren Bläulings- und Enzianarten belohnt uns für die Arbeit.

Pflegearbeiten auf dem Magerrasen bei Lohe
Enzianblüte Lohe

Streuobstwiesen Rossfeld

Ein Teil des Streuobstbestandes auf dem Rossfeld bei Oettingen wird seit vielen Jahren von Mitgliedern der OG gepflegt (Ausschneiden, Nachpflanzungen von Bäumen, partielle Nachpflege der Magerrasen, aber auch Erhaltung alter Baumruinen als stehendes Totholz). Im Herbst werden dann Äpfel geerntet und zu leckerem Apfelsaft verarbeitet. Im Jahr 2014 besuchte uns auch der Bayerische Rundfunk (Querbeet-Redaktion) auf dem Rossfeld.

Streuobstbestand auf dem Rossfeld mit erhaltenen, alten Baumruinen und Nachpflanzungen
Kamerateam des Bayerischen Rundfunks bei Filmaufnahmen auf dem Rossfeld
 

Teil der festen Zaunanlage um den Oettinger Forst

Zaun um den Oettinger Forst

Die OG Oettingen stuft den sogenannten „Wildschutzzaun“ um den Oettinger Forst als naturschutzrechtlich sehr bedenklich ein. Dies wurde inzwischen auch durch mehrere Gerichtsurteile bestätigt. Unser jahrelanger Kampf gegen den Zaun zeigt somit erfreuliche Teilerfolge und wird weitergeführt. Die großflächige Einzäunung von Wäldern, um in diesen dann hohe (jagdfreundliche) Bestände an Schwarzwild „halten zu können,“ darf keine Schule machen.


Naturkundliche Wanderungen / Ferienprogramm

Die Ortsgruppe führt jedes Jahr mehrere naturkundliche Wanderungen zu verschiedenen Themen durch. Dazu gehören Vogelstimmenwanderungen, Fledermausexkursionen oder auch Pflanzenführungen. Im Rahmen der Oettinger Ferienspiele werden in turnusmäßigem Wechsel eine Stadtrallyes, eine Öko-Rallye (Wald, Streuobst, Magerrasen) und eine spezielle Fledermausführung für Kinder angeboten.

Fledermausführung „Bats for Kids"

Storchenstadt Oettingen

Oettingen hat sich in den letzten Jahren zur mit Abstand storchenreichsten Gemeinde im Landkreis Donau-Ries entwickelt. Im Jahr 2017 waren allein im Stadtgebiet von Oettingen 17 Horste besetzt. Aber auch im gesamten Landkreis und bayernweit sind die Bestände in den letzten Jahren erfreulicherweise gestiegen. Die Gründe für die Zunahme der Störche insgesamt und ihre besonders hohe Dichte in Oettingen sind nicht genau bekannt und sicherlich vielfältig.
Eine Rolle spielt wahrscheinlich auch die seit 2012 endlich rechtsverbindlich erfolgende  Sicherung der Mittelspannungs-Strommasten, denen zuvor viele Großvögel und auch Störche zum Opfer gefallen waren. Hier war die OG Oettingen im Vorfeld durch Informations- und Pressearbeit  (u.a. Ausstellung im Rathaus Oettingen) sowie direkte Kontakte zu den Energieversorgungsunternehmen in der Region aktiv. 

Störche auf dem Dach der Kirche St. Jakob in Oettingen (August 2017)

Vorträge / Informationsveranstaltungen 2017

  • CETA vor dem Gang durch die europäischen Parlamente (am 24.01.2017)
  • Reaktivierung der Hesselbergbahn - Informationsveranstaltung über aktuelle Möglichkeiten (am 28.04.2017)