Pflanzen

Im Mertinger Ried kann man noch eine Vielzahl von seltenen Pflanzenarten finden, welche an anderen Orten bereits verschwunden sind. 

Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica) (Foto: Eglseer)
Sibirische Schwertlilie (Iris sibirica)
Sibirische Schwertlilie (Iris sibirica) (Foto: Wettengel)
Lungen-Enzian (Gentiana pneumonanthe)
Lungen-Enzian (Gentiana pneumonanthe) (Foto: Eglseer)
Färber-Scharte (Serratula tinctoria)
Färber-Scharte (Serratula tinctoria) (Foto: Adler)
Fleischfarbenes Knabenkraut (Dactylorhiza incarnata)
Fleischfarbenes Knabenkraut (Dactylorhiza incarnata) (Foto: Adler)
Duftendes Mariengras (Hierochloe odorata)
Duftendes Mariengras (Hierochloe odorata) (Foto: Adler)
Mehlprimel (Primula farinosa)
Mehlprimel (Primula farinosa) (Foto: Adler)

Eine besondere Rarität stellt die Gruppe der sog. „Stromtalarten“ dar. Diese Pflanzen sind an die natürliche Überflutungsdynamik der großen Flüsse angepasst und kommen daher ausschließlich entlang der großen Flusstäler wie Oder, Elbe, Rhein oder Donau vor. Das ständige Wechselspiel zwischen extremer Feuchte und Trockenheit stellt eine besondere Herausforderung an Pflanzen, welcher nur wenige Arten gewachsen sind. Durch die zunehmende Reglementierung unserer Flüsse, wodurch kaum noch „normale“ Überflutungsereignisse stattfinden, sind die meisten dieser Pflanzenarten stark gefährdet, da sie ohne diese „rauhen Bedingungen“ nicht mit schnellwüchsigen Pflanzenarten konkurrieren können.  Zu den Stromtalarten, welche auch im Mertinger Ried vorkommen, gehören:

  • Niedriges Veilchen (Viola pumila)
  • Graben-Veilchen (Viola stagnina)               
  • Kanten-Lauch (Alium angulosum)
Niedriges Veilchen (Viola pumila)
Niedriges Veilchen (Viola pumila) (Foto: Adler)
Graben-Veilchen (Viola stagnina)
Graben-Veilchen (Viola stagnina) (Foto: Adler)
Kanten-Lauch (Alium angulosum)
Kanten-Lauch (Alium angulosum) (Foto: Eglseer)

Info Stromtalauenwiesen unter: https://www.bfn.de/0316_typ6440.html